Dr. Leben bitte in den OP – wie fühlt sich warten als Single an??

Abwasch

Ihr lieben Wolkengucker!!

Es gibt einen speziellen Wartesaal nur für Singles.

Als Single sitzt man oft rastlos dort rum und wartet, dass Dr. Leben einen endlich aufruft. Termine vergibt er leider keine. Deshalb ist die Wartezeit unbestimmt.

Sehnsüchtig schaut man auf die Tür mit der Aufschrift “Verlieben, Heiraten, Familie gründen” und fragt sich ständig, wie es dahinter wohl aussieht.

Früher war mein Wartesaal ein pompöser Ballsaal. Er hatte einen glänzenden Parkettboden und alte Mosaikfenster. Sie warfen wunderschöne Muster an die Wände, wenn hin und wieder etwas Licht durchschien.

Abends funkelte eine Diskokugel über der Tanzfläche. Dort tanzte ich mit meinen Singlefreundinnen die Nächte durch. Und zusammen fühlten wir uns frei und unverwundbar.

Heute ist mein schillernder Wartesaal ein leicht baufälliges Wartezimmer. Ich habe mir dort eine gemütliche Leseecke mit Massagesessel eingerichtet. Hin und wieder gesellt sich eine frisch getrennte Freundin dazu und zieht nach einiger Zeit weiter.

Wir Singles gelangen durch unterschiedliche Türen in den Wartesaal. ‘Betrug’, ‘Verlust’ oder ‘Trennung’ steht auf ihnen geschrieben. Auf meiner Tür stand ‘Abhängigkeit’.

Denn die letzten Jahre rief mich nicht etwa Dr. Leben auf. Nein, Prof. Dr. Dr. Herztod pfuschte an mir herum. Er verabreichte mir leere Versprechen und laute Funkstillen. Intravenös.

Ich ließ mir trotzdem immer und immer wieder einen Zugang legen. Denn seine Worte waren wie Medizin für mein krankes Herz.

Aber Vorsicht! Was auf den ersten Blick wie ein Schmerzmittel erscheint, ist in Wahrheit eine gemein gefährliche Droge. Sie schickt dich auf einen Trip mit rosaroter Brille. Wenn du wieder runter kommst, bist du nur noch eins: Abhängig.

Und abhängen, mag mein Herz so richtig gerne. Am liebsten mit Opfern.

Solche, die ständig Opfer ihrer eigenen Entscheidungen sind. Die süchtig danach sind, sich selber leid zu tun. Und viel lieber leiden als lieben.

Hin und wieder gesellen sich aber auch ein paar nicht-Singles in den Wartesaal. Sie wollen mir gerne Mut machen. Mit nett gemeinten Ratschlägen, die ich leider schon lange nicht mehr hören kann.

Hier meine Top 5 dieser Ratschläge und Antworten, die mir zu zickig vorkamen, um sie laut zu sagen ->

 

Lilia’s Checkliste “Wartesaalgeplauder”:

1. “Der Richtige kommt, wenn du es am wenigsten erwartest” -> Äh, wann erwartet man das als Single denn bitte nicht?!

2. “Ach komm, vergiss den Arsch” -> Ach sooo! Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin!blabla

3. “Du hast einfach viel zu hohe Erwartungen!” -> Na toll! Wenn “Antworte bitte auf meine SMS” und “Lass uns mal wieder treffen” zu hoch ist, dann seh ich aber schwarz!

4. “Du darfst da nicht soviel drüber nachdenken, dann passiert es von alleine” -> Ok, dann schalt ich in den einsamen Abendstunden mein Gehirn einfach ab!

5. “Du musst erstmal zufrieden mit dir selbst sein, dann kommt der Richtige” -> Hmmm.. Dann sind also alle in Beziehungen zufrieden mit sich?! Das ist mir aber entgangen…!

 

Meistens kommen diese Ratschläge von nicht-Singles, die schon lange nicht mehr alleine waren.

Manche von uns stellen sich ihrem Alleinesein im Wartesaal. Andere ziehen schnell weiter. Aber wir alle haben die gesunde Hoffnung auf Liebe gemeinsam.

Und bald ist endlich wieder Frühling! Ich hoffe, er spendiert mir einen neuen Anstrich für meinen Wartesaal.

Er wird natürlich himmelblau. Mit einer weißen Herzwolke 😉

 

Leben ist sexy & fühlen macht frei,

Eure L*

 

*** Gefallen Dir Wolke’s Posts? Dann trag Dich rechts ein und werd ein Wolkengucker !! ***

Ey wir sitzen im Wartesaal zum Glücklichsein- Zum Glücklichsein- Und warten mal

Bosse (Wartesaal)

Lilia Wolke

Lilia Wolke ist eigentlich ganz schön seriös & hat jahrelang als gelernte Arzthelferin und studierte Diplom Medizinökonomin im öffentlichen Dienst von Gesundheitseinrichtungen gearbeitet. Dann wurde Lilia 30 und unglücklich. Sie ertrug ihr leeres Leben nicht mehr. Also beschloss sie ihre Sicherheiten aufzugeben, löste ihren Bausparer auf und zog nach Berlin. Sie schrieb ein Buch über ihre Auszeit und träumt davon, es eines Tages gedruckt in ihren Händen zu halten. Vor Kurzem wurde Wolke dann tatsächlich an der Berliner Journalistenschule angenommen und arbeitet gerade fleißig daran, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Lilia lebt jetzt seit zwei Jahren als Journalismusstudentin in Berlin, frei nach ihrem Motto: Ich bin verrückt - und das ist auch gut so !!

16 opinions on “Dr. Leben bitte in den OP – wie fühlt sich warten als Single an??”

  1. Oh wie wunderbar, Dein Text 🙂 Und woher die immer wieder so schönen Bilder?

    Wenn wir es endlich schaffen könnten, wirklich zu spüren, zu glauben, zu verstehen, dass die Liebe überall ist, wären wir einen großen Schritt weiter. Streicheleinheiten bekommen wir an vielen Stellen und die “rose Wolke” ist ja sowieso nur kurzlebig.

    Ganz viel Sonne in Dein Herz (natürlich aus Berlin)!

    Tine

    1. Oh meine liebe Tine- ich danke dir ganz herzlich!! Ich liebe es einfach Bilder für mein Herz zu finden. Vielleicht ist das meine Inselbegabung 😉
      Und jaaa- Liebe ist wirklich immer und überall da! Danke fürs erinnern und deine schönen Worte! Kuss und ☀️ L*

        1. Haha Tine ach sooo – dachte du meinst die Metaphern ☺️ Tatsächlich mache ich viel selber- ich Google aber auch oder speicher Sprüche von Facebook-Seiten ab. Aber alles bearbeite ich nochmal mit einem Grafikprogramm, bis es mir gefällt. Das könnt ich stundenlang machen sowas… 😊 Kuss L*

  2. Lilia, du schreibst mir aus dem Herzen. Gerade jetzt fühle ich mich genauso. Letztes Jahr habe ich nach einer Trennung meinen Wartesaal renoviert, gestrichen und wohlig gemacht und wollte da auch gar nicht raus – war einfach zu gemütlich. Dieses Jahr möchte die “kleine” Belinda aber gerne aus der Spielecke abgeholt werden 🙂

    Das Zweite was mir dazu eingefallen ist: Manch einer ist ledig liiert und manch ein anderer ledig lediert 🙂

    Und als letztes 🙂 Erinnert es mich ein wenig an einen Text von mir, letztes Jahr: http://liebesworte.com/2014/06/07/alleinsein/

    1. Ohh Belinda bitte nimm die kleine Lilia mit 😉 Dein Text ist wunderschön- und wenn ich darf, schau ich mich die Tage ein bisschen bei dir um ☺️
      Aber ich bin neugierig: Fühlt sich dein Alleinsein schon wie zu zweit sein an? Kuss L*

      1. Liebe Lilia,
        das kannst du sehr gerne machen. Freu mich über jeden Besucher/Leser.
        Ja, mittlerweile und vorallem nach meinem Urlaub in Irland letzten August (eine Lebenstraum von mir), in dem ich mit mir verreist und nicht vor etwas davon gelaufen bin, habe ich mich gefunden und/oder besser gesagt mit mir verbunden. Das war und ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin jetzt mit mir und auch wenn sich das vielleicht komisch anhört/liest, habe ich mich im Dezember in einer kleinen Zeremonie selbst geheiratet 🙂 Das war auch noch mal wie ein Wegpfeiler, der selbiges bewirkt hat sowie dass ich immer versuche mich so gut ich kann um mich zu kümmern. Kann ich nur empfehlen – neben der Tatsache, das dies ein wunderbarer Anlass ist, sich nen schönen Ring zu kaufen 😉
        Liebste Grüße,
        Belinda

        1. Oh Belinda- das klingt wirklich unglaublich schön!! Irland ist mein absoluter Traum und witzigerweise plane ich innerlich seit einigen Wochen immer mal wieder an der Reise rum ☺
          Bin schon öfters mit mir alleine verreist und mittlerweile finde ich mich ehrlich gesagt etwas langweilig- aber einen Ring würde ich mir trotzdem gern an den Finger stecken 😊Tolle Idee!! Und toll, dass du so eins mit dir bist!!
          Wo warst du in Irland? Hast du vielleicht Tipps für mich? Kuss L*

          1. Liebe Lilia,

            dazu kann ich nur folgendes sagen : http://liebesworte.com/2014/08/12/lebenstraum/ 😉 Bisher habe ich es auf meinen zwei alleinigen Auslandsreisen (Frankreich und Irland) immer so gemacht, dass ich nur den Hinflug und die erste Übernachtung gebucht habe und dann habe ich das Leben passieren lassen und manchmal auch sehr mit der Angst zu kämpfen gehabt (Kontrollbedürfnis lässt grüßen). Aber es hat sich immer gelohnt und ich habe so gelernt mehr und mehr dem Leben zu vertrauen und mich mitziehen zu lassen.

            Ich bin übrigens in der dritten Aprilwoche (13.-17.04.) in Berlin. Wenn du magst, können wir uns auch mal im Reallife treffen und austauschen, weil so viel Platz gibs im Netz gar nicht, um manchen zu beschreiben/auszutauschen 🙂

            LG und ein tolles Wochenende,
            Belinda

          2. Toll Belinda! Einfach nur toll! Toller Artikel und tolle Frau 😉 Hab jetzt noch mehr Fernweh und werde Dublin buchen, sobald mein Urlaub durch ist! Danke fürs motivieren!
            Lass uns gerne im richtigen Leben treffen! Meine Nummer findest du im Impressum- würd mich total freuen, wenn du dich meldest! Hab ein schönes Wochenende 💌

  3. Hallo Lilia,

    da ich viele viele Jahre selbst in dem Wartesaal saß, kann ich sehr gut nachempfinden, wie du dich fühlst. Es ist sicher befreiend, es herunter zu schreiben, dann sieht man oft klarer und findet durch die Kommentare sogar “Leidensgenossen”.

    Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass deine Punkte 1 und 5 sehr viel Einfluss auf den Erfolg in der Liebe haben. Meinen derzeitigen Lebenspartner traf ich in einer Zeit, als ich gerade ein recht zufriedenes und erfülltes Leben als Single führte. Dann im letzten Sommer stand unsere Beziehung vor dem Aus und ich erkannte, dass ich durch das “zwei sein” nicht mehr ich selbst war. Ich hatte mich selbst dazu gemacht, mir selbst Zwänge auferlegt und Dinge, die ich früher gerne tat, lange Zeit nicht mehr verfolgt. Mit therapeutischer Hilfe habe ich dies gerade noch rechtzeitig erkannt und an mir gearbeitet. Inzwischen kann ich sowohl allein als auch zu zweit sehr zufrieden sein, das ist ein sehr befreiendes Gefühl. Umso mehr bin ich glücklich, dass mein Partner mir die Zeit gegeben hat, mich selbst zu erkennen und mich nun umso mehr liebt, weil er mich wiedererkennt wie ich war, als wir uns erstmals trafen.

    Es ist wirklich sehr schwierig zu erkennen, welche Menschen (egal ob als Partner oder Freund/in im allgemeinen) einem gut tun und die einem die gleiche Wertschätzung entgegenbringen wie man ihnen. Immer wieder habe ich die schmerzvolle Erfahrung gemacht, dass es davon nur sehr wenige gibt und es nicht ausschlaggebend ist wie oft man sich sieht oder wie lange man sich kennt. Bei einigen Bloggerinnen so wie auch bei dir, liebe Lilia, habe ich das Gefühl respektvoll behandelt und wertgeschätzt zu werden, es eine gewisse gemeinsame Wellenlänge gibt. Aus diesem Grund versuche die wenigen Personen als sehr wertvoll anzusehen und bin dankbar dafür, sie um mich zu haben.

    Nun wünsche ich dir, dass es bald etwas freundlicher in deinem Wartezimmer aussieht und du bald vom Richtigen aufgerufen wirst.

    Ganz liebe Grüße, Silke

    1. Liebe Silke- vielen Dank für deine Worte, die mich wirklich sehr berühren. Und das gleich aus mehreren Gründen! Erstmal bin ich froh, dass deine Geschichte gut ausgegangen ist und ihr euch wieder gefunden habt. Toll, dass du einen so geduldigen und verständnisvollen Partner an deiner Seite hast!
      Mir hat eine Mischung aus Therapie und Kreativität (zum Beispiel dieser Blog) geholfen, mich aus der Abhängigkeit zu befreien und mein Glück selbst in die Hand zu nehmen.
      Ich glaube, alleine glücklich sein, ist eine andere Art von Glück. Aber durchaus erfüllend und wichtig. Dennoch bin ich neugierig, wie es sich wohl zu zweit anfühlt. Auch wenn ich tatsächlich etwas Angst davor habe ☺️
      Vielen Dank für dein Vertrauen, mir zu berichten und schön, dass du dich respektiert fühlst! Denn da hat dein Gefühl 100% recht 😉 Kuss L *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.