Messie Herzen – wie fühlen sich Momente an??

Life is beautiful

 

Ihr lieben Wolkengucker!!

Das Leben ist grausam. Das Leben ist schön. Das Leben ist endlich.

Diese Woche zeigte mir das einmal mehr. Immer und immer wieder sah ich die schlimmen Bilder des Flugzeugunglücks. Und immer und immer wieder nahm es mich mit. An einen dunklen Ort aus Traurigkeit und Schmerz.

Geliebte Menschen von einer Sekunde auf die nächste zu verlieren, gehört zu der schlimmsten Sorte Leid, die wir im Leben ertragen müssen.

Auch meine Familie ist durchzogen von diesem Leid. Dem Leid der Toten, der Vermissten und der Verunglückten.

Ich selber kenne den Schmerz, meinen Bruder, meine Schwester oder mein Kind zu beerdigen, zum Glück nicht. Aber ich wuchs im Schatten dieses Leids auf.

Wie eine große, dunkle Wolke schwebte es ständig über mir und meiner Familie.

Und ich kleine, bunte Wolke habe daraus vieles für mein Leben gelernt. Unter anderem zwei Dinge, die sich bereits in mein Unterbewusstsein brannten, als ich noch ein Kind war:

  • Jeder Schmerz braucht seinen Raum.
  • Jeder Tag ist unendlich wertvoll.

Deshalb bin ich die letzten Jahre eine leidenschaftliche Momentesammlerin geworden. Ja, ich bin geradezu ein besessener Momentemessie. Süchtig nach echten Momenten. Und echten Gefühlen. Süchtig nach Leben.

Viele meinen ja, so ein Leben ist nur wertvoll, wenn man ständig glücklich ist. Wie Glückszombies laufen sie umher und versprühen hysterisch gute Laune – die ich nicht fühle, weil sie nicht echt ist.

Ich finde, ständig glücklich sein, total anstrengend.

Ich finde, das Leben ist jeder einzelne Moment dazwischen.

Deshalb sammel ich sie alle. Die guten, die traurigen, die verzweifelten und die schönen Momente. Ich bewahre sie auf. In einem kitschigen Album mit ganz viel Glitzer und bunten Schmetterlingen drauf.

Und hin und wieder tausche ich kostbare Stücke mit anderen Momentemessies. Ich freue mich immer riesig, wenn ich einen von ihnen treffe. Trotzdem tausche ich nicht einfach mit jedem. Und nur Originale. Versteht sich.

Hier fünf Lieblingsmomente aus meinem bisherigen Messieleben ->

____________________________________________________________________

Lilia’s Checkliste “Best of Life”:

1. Der Moment, wenn Du fühlst, dass alles wieder gut wird !

2. Der Moment, wenn Du jemandem Dein Herz öffnest und merkst, du bist nicht allein auf der Welt!Schmetterlinge

3. Der Moment, wenn Dich jemand im Arm hält, wenn Du weinst!

4. Der Moment, wenn Du deinen Bauch halten musst, weil er vor zu viel Lachen weh tut!

5. Der Moment, wenn Du fühlst, der Raum mit all deinem Schmerz bleibt für immer in Deinem Herzen..

____________________________________________________________________

….aber du kannst die Tür zu ihm jederzeit wieder zu machen. Mit Schwung und einem lauten Knall.

Ganz alleine.

Und ganz ohne Türsteher.

 

Momente sind sexy & fühlen macht frei,

Eure L*

 

*** Gefallen Dir Wolke’s Posts? Dann trag Dich rechts ein und werd ein Wolkengucker !! ***

I hurt myself today- To see if i still feel- I focus on the pain- The only thing that’s real

Johnny Cash / Nine Inch Nails (Hurt)

 

 

 

Lilia Wolke

Lilia Wolke ist eigentlich ganz schön seriös & hat jahrelang als gelernte Arzthelferin und studierte Diplom Medizinökonomin im öffentlichen Dienst von Gesundheitseinrichtungen gearbeitet. Dann wurde Lilia 30 und entdeckte ihre Lust am Schreiben. Also beschloss sie ihre Sicherheiten aufzugeben, löste ihren Bausparer auf und zog nach Berlin um dort ihr Glück in Worten zu suchen. Sei dabei, wenn sie es findet <3

4 opinions on “Messie Herzen – wie fühlen sich Momente an??”

  1. Hach wie schön geschrieben – da kann ich mich nur anschließen. Letztes Jahr war das bisher beste meines Lebens und da dachte ich doch tatsächlich, dass das jetzt so weitergeht. Aber dem ist nicht so. Ich kann auch nicht dauerhaft gute Laune haben – allein schon biochemisch braucht der Körper mal ne Pause. Und die nehme ich mir jetzt und schau mir dafür die netten Grauschattierungen der anderen Seite an 🙂 Und das bringt überraschenderweise auch Freude ins Herz und wandert dann hoch ins Gemüt. Liebe Grüße auf an die Wolke, Belinda

    1. Oh Belinda- das hast du aber auch so schön geschrieben!! Ich finde es auch irre erleichternd, dass es nicht nur schwarz oder weiß gibt! Nehme dich immer gerne auf meiner grauen Wolke mit… ☺️ Hab nen schönen Restsonntag, Kuss L*

  2. Hallo Lilia,

    du hast so recht, jeder Moment ist kostbar und man sollte ihn verwahren. Es nicht immer einfach, viele Dinge erledigt man auf “Autopilot”, was schade ist. Seit wenigen Woche versuche ich regelmäßig zu meditieren, das hilft mir den Moment zu erleben und ganz bei mir zu sein (klingt schon ziemlich esoterisch 😉 ).

    Habe Anfang des Jahres den Plan gehabt, ein Album anzulegen und jeden Monat Fotos und ähnliches einzukleben, was in der Zeit alles passiert ist. So könnte ich später nochmal hineinsehen und den Moment wieder aufleben lassen. Bisher habe ich es noch nicht geschafft, aber es ist ein fester Vorsatz, den ich in Kürze umsetzen möchte.

    Finde auch wenn es mal nicht so gut läuft oder man traurig ist, hat das seine Berechtigung und gibt einem im Anschluss wieder Kraft, wenn man diese Situation gemeistert hat. Eine Schulter zum Anlehnen ist für mich sehr wichtig, biete diese umgekehrt mir nahestehenden Menschen gerne an, das macht für mich das Leben in Gemeinschaft/ Freundschaft aus, schließlich kann nicht immer die Sonne scheinen. Somit komme ich gerne mit auf deine graue Wolke, die uns durch Höhen und Tiefen tragen wird.

    Schöne Ostertage.
    Viele liebe Grüße, Silke

    1. Hallo Silke!!
      Hach, ich würde dieses Album von dir wirklich gerne sehen!! Und wünsche dir viel Glück und Willensstärke für dein Vorhaben. Denn es klingt echt toll!
      Immer, wenn du schreibst, denke ich: Ach ja, mit der Silke wäre ich so gern auch im richtigen Leben befreundet! Es macht mir Mut, dass jemand auch auf meiner grauen Wolke sitzen will 🙂 Danke dafür!!! Kuss L*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.